Donnerstag, 19. April 2012

19.04.2012 - Rezension zu "REED ADVENTURES" von Maxi P.   

Schon der Titel ist sehr interessant gewählt: „Reed Adventures“ und das Cover zeigt eine Great Highland Bagpipe vor einer romantischen schottischen Landschaft. Der erste Eindruck des Albums ist, dass es genau diese beiden Aspekte vereint: Ruhige Stücke stehen fetzigen Ohrwürmern mit E-Gitarrenbegleitung entgegen. Dieser Stil von Thomas Lukassek zieht sich über die gesamte Platte.

Das erste Stück beginnt sehr mysteriös und verträumt mit einer Whistle und einen Didgeridoo, der einen sofort in seinen Bann zieht. Auch nachdem der Dudelsack und eine Geige einsetzen wird diese Stimmung beibehalten, doch nach 3 Minuten kommt mir dieses Stück eintönig vor, da der Dudelsack scheinbar immer das Selbe spielt. Hier kommt jedoch der Bruch, Pipes und Whistle wechseln sich ab und das Stück gewinnt an Pepp. Dennoch, irgendetwas fehlt hier…
Doch der erste Eindruck täuscht. Thomas Lukassek, ausgebildet unter Anderen von Callum Beaumont und Derek Midgley, hat noch um einiges mehr zu bieten. Die CD ist, wie sie schon im ersten Stück zeigt, keine klassische Solopiping-CD, sondern verfolgt einen Stil, den man schon von seinem Projekt „Kilt-Rock-Band“ kennt.

Das Stück „Bagblues“ ist meiner Meinung nach ein Höhepunkt der CD und zeigt wie ruhig und entspannt dieses ursprüngliche Kriegsinstrument klingen kann und auch das Stück „Reed Adventures“ hat es mit seinen fetzigen Riffs in sich, welche die Bagpipe wirklich gut unterlegen.

„Sunday Afternoon“ ist hingegen ein ganz anderes Stück. Als Soloinstrument fungiert die Whistle und Thomas Lukassek spielt hier sehr traurig und schön, untermalt von Trommel und Gitarre, sowie Streichern und Triangel. Dieses Stück lädt wirklich zum Träumen ein und unterscheidet sich von dem Rest der CD, da es den typischen Irish-Folk-Flair durchgängig beibehält.

Alles in Allem kann ich diese CD jedem empfehlen, der gerne Irische und Schottische Musik hört und die Bagpipe mal ganz anders als gewohnt hören möchte. Auch Liebhaber anderer Instrumente kommen bei der CD nicht zu kurz, da er allerlei  Instrumente auf der CD vereinigt, die man ansonsten noch nie zusammen gehört hat.
Ich persönlich mag diese CD sehr und finde vor Allem die Vielfalt genial, mit der er seine Stücke gestaltet. Dabei finde ich allerdings die Whistle-Teile fast besser als den Teil wo der Dudelsack vorkommt.
  

Maxi P. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen